100-Meter-Hindernislauf

100-Meter-Hindernislauf

Aufbau der Laufbahn und Ablauf

Gestartet wird aus Startblöcken mittels Tiefstart. 23 m nach dem Start befindet sich eine Eskaladierwand von 2 m Höhe (Männer) oder eine 70 cm hohe Hürde (Frauen), welche von dem Sportler überwunden werden muss. 5 m dahinter stehen zwei gerollte C-Schläuche. Diese müssen aufgenommen werden. An der 38-Meter-Marke befindet sich das Auflaufbrett für den Laufbalken. Dieser ist 120 cm hoch, 18 cm breit und 8 Meter lang und muss überwunden werden. Bei 75 m steht ein Verteiler, an welchem ein C-Schlauch angekuppelt werden muss. Beim Überwinden der Ziellinie muss die Schlauchleitung von Verteiler über beide C-Schläuche zu einem mitgeführten Strahlrohr gekuppelt sein. Das Strahlrohr muss der Sportler mit ins Ziel ziehen. Nur wenn die Hindernisse ordnungsgemäß überwunden und die Schlauchleitung korrekt gekuppelt ist, wird der Lauf anerkannt.

100-Meter-Hindernisbahn

Wettkämpfe in Deutschland

Durch die historische Entwicklung des Feuerwehrsports geprägt, trifft man diese Disziplin nur im Gebiet der ehemaligen DDR an. Bei Wettkämpfen auf nationaler Ebene werden mehrmals jährlich die Leistungen der Sportler verglichen. Alle vier Jahre findet die deutsche Meisterschaft im Feuerwehrsport statt, bei dem die aktuellen deutschen Meister ermittelt werden.

Der aktuelle deutsche Rekord wird von Adrian Daßler mit 16,46 Sekunden gehalten. Bei den Frauen hält Stephanie Marek mit 18,20 Sekunden den Rekord.

Bildergalerie

Zurück zur Übersicht