Wasserrettung-2 verm. Angler

Mit dem Stichwort "Wasserrettung- 2 vermisste Angler" wurden die Wariner Kameraden in dieser Sonntagnacht aus dem Schlaf gerissen. Es ging zum Großen Steeder See, mitten in einem Waldgebiet zwischen Warin und Tempzin. Genau durch diesen See verläuft auch die Grenze zwischen den Landkreisen Nordwestmecklenburg und Ludwigslust-Parchim. Dies veranlasste wohl die Leitstelle Westmecklenburg erst die Feuerwehren Brüel und Zahrensdorf zu alarmieren. Auf Nachfrage des Brüeler Zugführers wurde dann auch die Wariner Wehr alarmiert. Ein mit 3 Personen besetztes Ruderboot kenterte aus ungeklärter Ursache. Eine Person konnte sich am Boot klammernd an Land retten. Dies bemerkten zufällig in der Nähe zeltende Pfardfinder. Sie machten sich auf die Suche und fanden die völlig durchnässte Person. Sie betreuten diese vorbildlich, setzten einen Notruf ab und machten sie dann mit dem schwimmfähigen Boot auf die Suche. Leider erfolglos.

Nach eintreffen der Einsätzkräfte wurde durch alle Drei Feuerwehren eine Einsatzleitung gebildet. Die Feuerwehr Warin übernahm wie in Feuerwehrdienstvorschrift vorgesehen, als teretorial zuständige Feuerwehr die Leitung. Beide Rettungsboote aus Brüel und Warin wurden zu Wasser gelassen und der See systematisch abgesucht. Nach ca. 30 Minuten wurde die erste vermisste Person und 5 Minuten später die zweite gefunden. Leider konnten beide Personen nur noch geborgen werden. Somit konnte auch der angeforderte Polizeihubschrauber abbestellt werden.

Gegen 05:30Uhr wurden die Feuerwehren aus Zahrensdorf und Brüel aus dem Einsatz rausgelöst. Die Wariner Kameraden blieben noch vor Ort und unterstützten die Polizei. Nach Abschluß der Ermittlungen an der Unglückstelle wurde das Boot geborgen und die Wariner rückten gegen 10:00 Uhr ins Gerätehaus ein.

Im Einsatz waren:

Feuerwehr Warin, mit KdoW, HLF 20/16, TLF 3000, MZB und 17 Kameraden
Feuerwehr Brüel, mit TLF, MTF und 13 Kameraden
Feuerwehr Zahrensdorf, mit LF 10/6 und 8 Kameraden,
Polizeirevier Wismar mit insgesamt 4 Streifenwagen,
Wasserschutzpolizei mit Streifenwagen und Rettungsboot,
Kriminalpolizei Wismar
RTW und NEF des Landkreises Ludwigslust-Parchim

Die Zusammenarbeit zwischen allen Beteiligten, insbesondere der Feruewehren klappte vorbildlich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.