Kellerbrand in Einfamilienhaus

An diesem Mittwochmittag wurde die Freiwillige Feuerwehr Warin zum Einsatz nach Klein Labenz gerufen. Dort handelte es sich laut DME um ein Brand im Keller eines Einfamilienhaus. Sofort war klar, dass sich zwei Kameraden mit PA-Geräten ausstatten müssen. Schon auf der Fahrt zum Einsatzort wurden die Pressluftatemgeräte angelegt.

Nach dem Eintreffen, ging dieser Trupp in das Haus und konnte den Brandherd ausfindig machen. Sie löschten ihn mit ca. 20 Litern Wasser, um so wenig Schaden wie möglich anzurichten. Die Ursache für die enorme Rauchentwicklung war gefunden: Ein im Keller stehender Ofen hatte einen defekten Rauchabzug, weshalb sich der Rauch nicht durch den Schornstein, sondern in den Kellerräumen ausbreitete. Die Kameraden holten das glimmende Holz, was noch im Ofen lag, aus dem Keller und warteten bis der Rauch abzog. Nachdem alle Räume nochmals überprüft wurden, trat die Feuerwehr gesund und munter ihren Heimweg an.

Die Freiwillige Feuerwehr Warin war mit 11 Kameraden, dem TLF 16/25 und dem HLF 20/16 im Einsatz. Gegen 13:30 Uhr war die Einsatzbereitschaft wieder hergestellt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.