Einsatzübung Flächenbrand Waldheim

Eine Einsatzübung der etwas anderen Art hatten sich der Wehrführer und sein Stellvertreter für diesen Abend ausgesucht.
Während des regulär laufenden Ausbildungsdienstes hieß es plötzlich Alarm für die FFw Warin, Flächenbrand von mehreren Hundert Quadratmetern an der schwarzen Brücke zwischen Waldheim und dem Steeder See.

Also mussten die Kameradinnen und Kameraden, die Gerätschaften die sie während des Dienstes gerade erst aufgebaut hatten, rasch abbauen auf dem Fahrzeug verladen und so schnell wie möglich zum Einsatz ausrücken. Dies gelang dann auch recht zügig.

Beim Eintreffen an der Einsatzstelle wurden 2 Brandabschnitte durch die Einsatzleitung festgelegt, Brandabschnitt 1 war für die Besatzung des HLF 20/16, Brandabschnitt 2 war für die Besatzung des TLF 16/25 vorgesehen.
Im gesamten Einsatzbereich galt eine Person als vermisst, allerdings konnte diese recht schnell durch die Besatzung des VRW gefunden und gerettet werden.

In beiden Brandabschnitten brannte es auf einer breiten Front von 200 m, sodass jeweils mehre Rohre im Einsatz waren.
Weiterhin erschwerte die Tatsache, dass nur der Tönnisbach als Wasserentnahmestelle (offenes Gewässer) infrage kam und die vermeidliche Einsatzstelle ca 200m entfernt am Waldrand lag, die ganze Lage zusätzlich.
So musste eine TS 8/8 als Verstärkerpumpe eingesetzt um die Strahlrohre im Brandabschnitt 1 und das TLF im Brandabschnitt 2 mit ausreichen Löschwasser zu versorgen.
Im weiteren Verlauf baute die Einsatzleitung immer wieder neue Erschwernisse in die Übung ein, so drehte plötzlich der Wind und das Feuer drehte bzw. breitete sich nun in die andere Richtung aus. Nun hieß es den Standort des Verteilers zu ändern und nochmals 60m B-Schläuche zusätzlich zu verlegen, um so näher an den Brandherd zu gelangen.

Nach gut einer Stunde wurde dann durch die Einsatzleitung „Feuer aus“ und „zum Abmarsch fertig“ befohlen. Nachdem die Einsatzbereitschaft der Geräte und Fahrzeuge wieder hergestellt war, wurde die gesamte Übung gemeinsam bei einer Bratwurst vom Grill ausgewertet.

Die Freiwillige Feuerwehr Warin war mit 25 Kameradinnen und Kameraden auf dem HLF 20/16, dem TLF 16/25, dem VRW und dem KdoW sowie mit einem sehr gut aufgelegtem Opfer (und neu Kamerad Steffen Büttner) im Einsatz.

Bilder folgen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.