Mit den Worten, „das Jahr 2014, war für uns ein unspektakuläres Einsatzjahr“, begann der Wehrführer seinen Rechenschaftsbericht für 2014. Die Feuerwehr Warin hatte im Dienst- und Einsatzjahr 2014, 66 Kameraden, davon entfielen 40 Kameraden in die aktive Wehr, 3 in die Reserveabteilung, 5 in die Ehrenabteilung und 18 in die Jugendwehr.
Im vergangen Jahr mussten wir zu 27 Einsätzen ausrücken, hiervon waren 15 Hilfeleistungs- und 12 Brandeinsätze, insgesamt leisteten die Truppe um die 580 Einsatzstunden. Neben diesen 580 Einsatzstunden, kamen rund 1125 Aus- und Übungsstunden dazu. Nicht inbegriffen in diese Zahlen, waren die zahlreichen Aktivitäten außerhalb des Geschehens bei der Feuerwehr. So waren wir bei allen Veranstaltungen in der Stadt, wie beispielsweise dem Stadtfest, dem Maifeiertag oder dem Langstreckenschwimmen, vor Ort und brachte uns und unser Können ins jeweilige Programm ein.

Der Wehrführer hält Rechenschaft

Der Wehrführer hält Rechenschaft

Die Ausbildungs- und Einsatzbereitschaft verbesserte sich deutlich, so Untrieser. Aber wir wollen uns nicht auf dem Erreichten ausruhen und uns stets weiterentwickeln, so solle im kommenden Jahr die Ausbildung vermehrt durch die Gruppenführer durchgeführt werden. Ein besonders Lob ging an die Jugendwartin Bianca Waack und den Gerätewart Andreas Untrieser, die Ihre Sache super machen, dies leider oft untergehe, so der Wehrführer weiter.
Besonders erfreulich ist der Zuwachs bei der Zahl der Mitglieder in der Jugendfeuerwehr, so waren es im März 2015 lediglich 9 Kinder zu Jahresende aber schon 20, berichtet die Jugendwartin. So konnte die Jugendwehr auch 2014 wieder 2 Kameraden, Erik Seiler und Jonas Gustke, mit sehr gutem Gewissen in die aktive Wehr übergeben. Auch die Jugendfeuerwehr führte regelmäßig Aus- und Übungen durch, besonders aber blieb die Schrottsammelaktion im Herbst in Erinnerung. Diese Aktion habe allen Warinern gezeigt, dass die Jugendwehr da ist, was sie macht und dass sie sich zeigen, all dies sei von eigentlich allen Warinerinnen und Wariner Bürgern durchweg positiv angesehen, resümierte auch der anwesende Bürgermeister Michael Ankermann.
Bevor es zu dem eigentlich „Highlight“, der Vorstandwahl, kam, wurden noch einige Kamerdinnen und Kameraden geehrt und befördert.

Befördert wurden:

Feuerwehrmannanwärter Tom Büttner zum Feuerwehrmann
Feuerwehrmannanwärter Steffen Büttner zum Feuerwehrmann
Feuerwehrmannanwärter Leon Witt zum Feuerwehrmann
Oberfeuerwehrfrau Anneke Farken zur Hauptfeuerwehrfrau

Weiterhin wurde Oberlöschmeister Andreas Untrieser, für 25-jährige Mitgliedschaft, mit dem Brandschutzehrenzeichen in Silber und der Hauptfeuerwehrmann Georg Limbach, für hervorragende Leistung im Feuerwehrsport, mit der Leistungsspange in Silber ausgezeichnet.

Die Beförderten und Geehrten (es fehlt Georg Limbach)

Die Beförderten und Geehrten (es fehlt Georg Limbach)

Nach den Ehrungen, folgten die satzungsgemäß fälligen Vorstandswahlen. So wurde, in geheimer Wahl, über einen neuen Wehrführer, seinen Stellvertreter, die Jugendwartin, den 1.Gruppenführer, einem Schrift- und Kassenwart sowie dem Gerätewart abgestimmt. Die Wahl des Wehrführer, sowie die des Stellvertreters wurde einzeln, die andern Positionen wurden im Block gewählt. Wie erwartet, wurden der Wehrführer Timo Untieres und sein Stellvertreter Stephan Buchs für weitere 6 Jahre im Amt bestätigt. Auch die Jugendwartin, Bianca Waack, der Gerätewart, Andreas Untrieser, der Kassen- und Schriftwart, Hannes Limbach, wurden für eine weitere Periode im Amt bestätigt. Nur bei der Position des 1. Gruppenführers gab es eine Änderung, sodass hier Torsten Ries für die nächsten 6 Jahre ins Amt gewählt wurde.

Der Wahlvorstand bei der Auszählung der Stimmzettel

Der Wahlvorstand bei der Auszählung der Stimmzettel

Nach einigen Grußworten des Bürgermeister Michael Ankermann, bedankten sich Wehrführer und Stellvertreter, für das in sie gesetzte Vertrauen und versprachen auch weiterhin ihr Bestes zu geben.Bei leckerem Essen der Gaststätte „Tau´n Sandhas“ und Getränken wurde der Abend dann ausklingen lassen.

Hier nochmal ein Bericht aus der Schweriner Volkszeitung – Anzeiger Sternberg, Brüel Warin vom 30.03.2015 zur Jahreshauptversammlung 2015

http://www.svz.de/lokales/sternberg-bruel-warin/geheime-wahl-klare-ergebnisse-id9340971.html

One thought on “2014 – Ein unspektakuläres Jahr für FF Warin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.